Home
NavigationLoginRegistrierenFAQMapMitgliederlisteSucheForen-Übersicht


 Kurbelwelle während der Fahrt verdreht.....

Neues Thema eröffnenNeue Antwort erstellen
Autor Nachricht
Matt21




Geschlecht:
Alter: 44
Anmeldungsdatum: 27.09.2015
Beiträge: 1510
Wohnort: Lüneburg


germany.gif

BeitragVerfasst am: 25.06.2022 15:16    (Kein Titel) Antworten mit ZitatNach oben

Ich hab ja nicht gesagt, dass das Polrad kein Problem darstellt.
Aber der hier gezeigte Schaden hängt meiner Meinung nach nicht mit dem Polrad zusammen.
Vielleicht mag ich mich auch täuschen.

_________________
Gruß Matthias

OfflineBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht senden    
Holliheitzer
IG-Mitglied





Anmeldungsdatum: 04.09.2002
Beiträge: 17717
Wohnort: Frechen


germany.gif

BeitragVerfasst am: 25.06.2022 19:24    (Kein Titel) Antworten mit ZitatNach oben

Ja....nicht umsonst werden die Wellen verschweißt. Meine ex 1WW hatte ein nachträglich feingewuchtetes Polrad.....eine winzige Bohrung im Polrad....nicht einmal 1gr.
Dennoch musste die Welle mit über 12.000 Umdrehungen 2x zurück gepresst und dann verschweißt werden.
Ich hatte schon einen Motor da,wo der Limastumpf so abgezogen wurde, das die Wange innen das Gehäuse berührte und das Pleuel daraufhin die Farbe änderte.... Wink .

Nicht umsonst fahre ich jetzt ein 650gr Polrad....mit einer ungeschweissten Welle.

Matthias.....es war eine reparierte Welle. Da ist alles möglich.

Holli

_________________
ImageImage

HiddenBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht sendenE-Mail sendenWebsite dieses Benutzers besuchen    
Matt21




Geschlecht:
Alter: 44
Anmeldungsdatum: 27.09.2015
Beiträge: 1510
Wohnort: Lüneburg


germany.gif

BeitragVerfasst am: 26.06.2022 09:49    (Kein Titel) Antworten mit ZitatNach oben

Ich bleibe trotzdem dabei, dass in diesem speziellen Fall das Polrad nicht die Ursache für den Schaden ist.

Aber ohne die Teile in der Hand gehabt zu haben ist das alles ein großes Ratespiel.

_________________
Gruß Matthias

OfflineBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht senden    
StefanLZL




Geschlecht:
Alter: 58
Anmeldungsdatum: 24.01.2020
Beiträge: 226
Wohnort: 72141 Walddorfhäslach


germany.gif

BeitragVerfasst am: 26.06.2022 18:13    (Kein Titel) Antworten mit ZitatNach oben

Hallo Zusammen,

@ Stulle:
D.h, die Wellen verdrehen sich innerhalb der Verpressung alleine durch das Trägheitsmoment vom Polrad?
Ohne das ich da was gerechnet habe, aber das (gefühlte) Drehmoment an der Abtriebsseite ist doch wesentlich höher als das entstehende Moment durch beschleunigen des Polrades.
Oder täusche ich mich da so sehr?
Interessant...

Viele Grüße

Stefan

OfflineBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht senden    
dubbio




Geschlecht:
Alter: 77
Anmeldungsdatum: 13.06.2010
Beiträge: 269
Wohnort: Köln


blank.gif

BeitragVerfasst am: 26.06.2022 19:15    (Kein Titel) Antworten mit ZitatNach oben

Hallo Stefan
verdrehen tut sich da glaube ich nichts. Die Wange verrutscht axial.
Die Ursache für den vorliegenden Bruch ist vermutlich die Biegewechselbeanspruchung plus Sollbruchstelle.
Die unvermeidliche Biegelinie müßte eigentlich (immer) auch zu einem Taumeln des Polrads führen. - Das wiederum könnte je nach Press-Sitz und Drehzahlbeanspruchung zu einer Art slip-stick Effekt zw. Hubzapfen und Wange führen.
Warum die Wange dann immer nach außen wandert ? - Keine Ahnung.
Gruß
dubbio

HiddenBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht senden    
Holliheitzer
IG-Mitglied





Anmeldungsdatum: 04.09.2002
Beiträge: 17717
Wohnort: Frechen


germany.gif

BeitragVerfasst am: 27.06.2022 03:58    (Kein Titel) Antworten mit ZitatNach oben

Durch das Pendeln.....ausgelöst von der Durchbiegung bei ausschließlich hohen bzw andauernd hohen Drehzahlen ( über 10.000) , wird das Polrad regelrecht vom verpressten Stumpf abgezogen.
Es gibt Wellen, die einen wirklich guten und festen Pressitz haben
Da kommt das nicht vor bzw dauert es da länger. Eine normale Welle, besonders wenn schon mal überholt bzw auseinander gepresst, ist auf dem Sitz wirklich weich......das geht dann schnell auseinander. Besonders dann, wenn das Polrad mit nem Klauenabzieher krumm gezogen wurde.

Wer das Polrad mit der Hand ohne Zylinder an den Pleuel mal drehen kann, der sollte das checken. Eine Polrad das eiert,sollte man niemals verbauen.

Holli

_________________
ImageImage

HiddenBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht sendenE-Mail sendenWebsite dieses Benutzers besuchen    
Matt21




Geschlecht:
Alter: 44
Anmeldungsdatum: 27.09.2015
Beiträge: 1510
Wohnort: Lüneburg


germany.gif

BeitragVerfasst am: 27.06.2022 07:25    (Kein Titel) Antworten mit ZitatNach oben

Ich kann mir nicht erklären, wie das Polrad aus einer Drehbeschleunigung eine Axialkraft machen soll.

Bei einer Schrägverzahnung kann ich das nachvollziehen, aber bei einem Konus?

Kann mir da jemand den physikalischen Hintergrund erläutern?

Zudem ist die Höhe der Durchbiegung meiner Meinung nach drehzahlunabhängig sondern wird durch den Verbrennungsdruck bestimmt.
Die Drehzahl sollte für die Belastung der Welle und Lager eher sekundär sein.

_________________
Gruß Matthias


Zuletzt bearbeitet von Matt21 am 27.06.2022 07:33, insgesamt einmal bearbeitet

OfflineBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht senden    
georg_horn




Geschlecht:

Anmeldungsdatum: 21.09.2006
Beiträge: 2800
Wohnort: Koblenz


germany.gif

BeitragVerfasst am: 27.06.2022 08:22    (Kein Titel) Antworten mit ZitatNach oben

Zitat:
Zudem ist die Höhe der Durchbiegung meiner Meinung nach drehzahlunabhängig sondern wird durch den Verbrennungsdruck bestimmt.
Die Drehzahl sollte für die Belastung der Welle und Lager eher sekundär sein.

Ich hab da auch absolut keine Ahnung von den physikalischen oder maschbautechnischen Grundlagen aber spielen da vielleicht Schwingungen eine Rolle?

_________________
Gruss,
Georg

Fahrt so schnell ihr könnt, so lange ihr noch könnt!
(Uli Peil im XJ-Forum)

OfflineBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht sendenWebsite dieses Benutzers besuchen    
dubbio




Geschlecht:
Alter: 77
Anmeldungsdatum: 13.06.2010
Beiträge: 269
Wohnort: Köln


blank.gif

BeitragVerfasst am: 27.06.2022 08:33    (Kein Titel) Antworten mit ZitatNach oben

Die Drehbeschleinigung lasse ich mal außen vor.
Auch Massenkräfte verursachen eine Durchbiegung in den Totpunkten, und zwar ohne Verbrennungsdruck.
Warum sonst berührt der Kolben den Kopf bei zu kleinem Quetschspalt <=0,5mm ?

HiddenBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht senden    
Matt21




Geschlecht:
Alter: 44
Anmeldungsdatum: 27.09.2015
Beiträge: 1510
Wohnort: Lüneburg


germany.gif

BeitragVerfasst am: 27.06.2022 08:41    (Kein Titel) Antworten mit ZitatNach oben

Guter Punkt dubbio, denn hatte ich ganz übersehen in meiner Überlegung.
Dadurch ergibt sich natürlich eine Drehzahlabhängigkeit der Durchbiegung.

Aber den Zusammenhang des Polrades mit der Axialkraft verstehe ich trotzdem nicht.

_________________
Gruß Matthias

OfflineBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht senden    
stullefumi






Anmeldungsdatum: 05.08.2006
Beiträge: 1187
Wohnort: Haltern


blank.gif

BeitragVerfasst am: 27.06.2022 08:48    (Kein Titel) Antworten mit ZitatNach oben

Der Kolben wird sich ja einiges ausdehnen bei Betriebstemperatur.
Aber das kann man ja rechnen.
Und die Drehzahl ist für den Verschleiß sehr entscheidend.
Die Drehzahl bringt bei unseren Motoren auch das Drehmoment und die Hitze mit sich.

Gruß
Stulle

_________________
TDR 400, RD 350 LC, TDR 250

Image

OfflineBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht senden    
StefanLZL




Geschlecht:
Alter: 58
Anmeldungsdatum: 24.01.2020
Beiträge: 226
Wohnort: 72141 Walddorfhäslach


germany.gif

BeitragVerfasst am: 27.06.2022 17:11    (Kein Titel) Antworten mit ZitatNach oben

Guten Abend,

also verdrehen tut sich da nix, verstehe ich dann auch. Embarassed
Idee: Da sich die Welle im Betrieb (dynamisch) durchbiegt treten am Polrad auch weitere Kräfte auf, bedingt durch das Trägheitsmoment. Evtl. auch axiale Kräfte...

Bin nur ein Elektriker, aber interessant ists trotzdem für mich Smile

Viele Grüße

Stefan

OfflineBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht senden    
Holliheitzer
IG-Mitglied





Anmeldungsdatum: 04.09.2002
Beiträge: 17717
Wohnort: Frechen


germany.gif

BeitragVerfasst am: 27.06.2022 20:07    (Kein Titel) Antworten mit ZitatNach oben

Man sollte auch nicht vergessen, das die Gehäuse die Lager nicht mehr richtig pressen bzw die Lager selbst erhöhtes Lagerspiel haben. Dazu bewegt sich ein Motor auch im Rahmen, er arbeitet auch in sich....auch wenn das nur sehr wenig ist. Und unsere meist leicht ausgeschlagen Triebwerke sind nicht mehr neu.

Also bekommt so eine Welle immer mehr Luft zu arbeiten. Die letzten 2 Kwellen,die ich ausgebaut hatte (Schrottwellen), hatten ein Lager an der Limaseite, das mit bloßen Finger abgezogen werden konnte Confused .

Man sollte also auch immer die Auswirkungen wegen dem alten, halb bzw komplett verschlissenen Materials im Auge behalten. Ein RD Motor war auch nie ein glanzvolles Bild technischer Innovation bzw bestem Materials. Physik altert nicht. Die Realität schon.

Holli

_________________
ImageImage

HiddenBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht sendenE-Mail sendenWebsite dieses Benutzers besuchen    
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:      
Neues Thema eröffnenNeue Antwort erstellen


 Gehe zu:   



Berechtigungen anzeigen


Forensicherheit

33962 Angriffe abgewehrt

Powered by Orion based on phpBB © 2001, 2002 phpBB Group
Designed for Trushkin.net

Converted by U.K. Forumimages
Supportet by OrionMods.de
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde



[ Page generation time: 0.0501s (PHP: 85% - SQL: 15%) | SQL queries: 22 | GZIP disabled | Debug on ]